Project Description

Die Applikation Swissinsurance

ist ein Versicherungsportal, das aus mehreren Komponenten besteht: Das B2B-Portal Lohndeklaration und das Intranet der Versicherung mit Vertragsverwaltung und Kundenmanagement auf einer gemeinsamen Datenbasis, den Kunden- und Vertragsdaten.

Die Swissinsurance ist eine Consulting Case Study zur Implementierung von Kundenmanagement, Vertragsverwaltung und der B2B-Verbindung zur elektronischen Lohnmeldung.

Das Portal ermöglicht es den Unternehmenskunden der Versicherung selbständig die jährliche Deklaration ihrer betrieblichen Lohnsumme an die Versicherung zu melden. Die Prämienrechnung wird darauf aufbauend vollautomatisch ausgelöst und weitergeleitet.

Die Applikation Vertragsverwaltung ist für Kundenbetreuer und Lohncontroller, die Applikation Lohndeklaration ist für Lohnmelder, Lohncontroller und Kundenbetreuer jeweils in dieser Priorität.

Entstehung

Swissinsurance ist eine Case Study die im Rahmen der Zertifizierung für die Portal-Suite Intrexx entstanden ist. Vorgängig wurden mehrere Projekte in verschiedenen Versicherungsunternehmen durchgeführt. Die Erfahrung in diesen Grossprojekten hat aufgezeigt, welches riesige Einsparungspotenzial in der Software-Landschaft von Versicherungen besteht.

Der Beweis

Um dies zu beweisen, wurden von einer Person innerhalb einer Woche (!) eine Vertragsverwaltung, ein Kundenmanagement und die elektronische Lohnmeldung implementiert und lauffähig auf einem Referenzsystem integriert. In dieser einen Mannwoche (!) wurde keine Requirements Analyse gemacht, da die Anforderungen aus den vorangegangenen Projekten bekannt waren. Als Vorgehensmodell wurde nach der Methodik der continous integration vorgegangen, so dass man das innerhalb einer Woche entwickelte System bereits in einer Integrations-Umgebung für Acceptance Test semi-produktiv nutzen konnte. Was natürlich für die Produktivsetzung noch fehlt, ist die komplette Phase der Datenmigration in das Neusystem. Dennoch spricht die Enwicklungsdauer der von zwei unabhängigen, externen Prüfern getestete Applikation im Vergleich zu mehreren Mannjahren mit mehreren 100 Mio Franken grossen Projektbudgets ihre eigene Sprache.

Das Business

Im Wesentlichen wurden die Unfallversicherung nach UVG, kollektive Krankenversicherungen und Pensionskassen nach BVG betrachtet. Das Portal ist jedoch für alle Versicherungen nutzbar. Die beschriebenen Funktionen sind vor allem im Kollektivvertragswesen relevant.

Die Implementierung ist ein lauffähiges, downloadbares Portal, das aus mehreren Apps besteht. Im Kern handelt es sich um ein kombiniertes Extranet (Lohndeklaration) und ein Intranet mit der Vertragsverwaltung auf einer gemeinsamen Datenbasis, den Kunden- und Vertragsdaten einer Versicherung.

Beim Intranet wird der Zugang über die betriebsinterne Authentifizierung gesteuert. Inhalte stehen dem Benutzer personalisiert zur Verfügung. Besondere Merkmale beim Portal sind der zentrale Zugriff auf integrierte Applikationen über eine homogene Benutzeroberfläche, die Integration von Daten aus den Umsystemen und die angenehme Prozessorientierung. Dadurch können die Prozessabläufe je Rolle oder Gruppe gelenkt und unterstützt werden.

Das B2B-Portal ermöglicht es den Kunden der Versicherung selbständig die jährliche Deklaration ihrer betrieblichen Lohnsumme an die Versicherung zu melden. Derzeit sind die Geschäftsprozesse für Kollektiv-Verträge implementiert.

Architektur und Security

Für das Architekturdesign wurden zwei getrennte Applikationen gewählt, weil sie dadurch in verschiedenen Sicherheitszonen der Versicherung in Betrieb genommen werden können. Die Lohndeklarations-App ist so modelliert, dass sie in der DMZ des Unternehmens produktiv läuft und die strengen schweizer Security- und Governance-Anforderungen einhalten kann.

Lohndeklaration

Firmenkunden haben mit Versicherungen sog. Kollektiv-Verträge. Kern eines solchen Vertrages ist, dass der Vertragsnehmer auch ein Unternehmen ist. Die Prämie, die das Unternehmen für ein bestimmtes Jahr an die Versicherung bezahlt errechnet sich nach der Lohnsumme, die das Unternehmen an seine Angestellten in diesem Jahr auszahlt. Daher müssen die Firmenkunden jedes Jahr die Lohnsumme an die Versicherungen melden.

Diese Information liegt im Betrieb üblicherweise schon vor z.B. in der Lohnbuchhaltung. Mit der Lohndeklarations-Applikation kann ein Mitarbeiter sehr einfach die Lohnmeldung durchführen. Dazu meldet er sich mit den von der Versicherung erzeugten Login-Daten am B2B-Portal an und trägt die Lohnsumme für die aktuelle Meldeperiode in das Eingabeformular ein.

Vertragsverwaltung als Intranet-App In bestimmter zeitlicher Abfolge innerhalb eines Jahres werden die Prämienrechnung, die Lohnmelde-Erinnerung, bestimmte Mahnungen oder auch eine Einschätzung (falls keine Löhne gemeldet wurden) über alle Kunden generiert und je nach Kommunikationskanal des Kunden an das Unternehmen gesendet.

Lohncontrolling

Gemeldete Lohndaten für ein bestimmtes Jahr werden in Form der Lohn¬deklaration festgehalten. Diese Lohndeklaration hat einen bestimmten Lebenszyklus der durch Stati bestimmt wird. Es werden Plausibiltätsprüfungen durchgeführt um die Lohnmeldung zu akzeptieren oder bei fehlender Plausibiltät auf eine Taskliste zur manuellen Berarbeitung ausgesteuert.

Geschäftsprozesse

Der Lohndeklarations-Ablauf ist innerhalb des Jahres zeitlich gesteuert. Im Oktober werden die Kunden zur Lohnmeldung aufgefordert. Diese “leeren” Lohndeklarationen mit dem Status “Aufgefordert” können aufgrund der Kunden-Stammdaten generiert werden, wenn eine neue Meldeperiode eröffnet wird. Ist die Deklarations-Aufforderung erstellt, wird das bei den Kundendaten für diese Periode festgehalten. Dann haben die Kunden Zeit, die Löhne zu melden. Dann werden über alle Kollektiv-Verträge Auswertungen gefahren um die fehlenden Meldungen zu suchen. Diese Kunden müssen dann erinnert werden.

Bei Neukunden werden Lohndeklarationen generiert, sobald ein Lohnmelder für diesen Kunden angelegt wird. Dies informiert die Kundenbetreuer.

Prozess des Lohncontrollers Der Lohncontroller wählt im Intranet die Applikation Vertragsverwaltung und sieht eine Liste mit zu prüfenden Meldungen, die nach Priorität sortiert sind.

Dies stellt eine Task-Liste dar, da er nicht-freigegebene Meldungen ansehen und weiterverarbeiten muss.